Mögliche Auswirkungen des Brexit auf Immobilienfinanzierungen

brexitNiedrige Zinsen freuen den Häuslebauer und ärgern den Sparer. Am 23. Juni 2016 hat das Vereinigte Königreich den EU-Austritt beschlossen und verunsicherte Kapitalanleger investieren seitdem verstärkt in deutsche Anleihen. Hierzulande kommt der Brexit auf diese Weise zukünftigen Immobilienbesitzern zugute. Die Renditen fallen und drücken so die ohnehin schon historisch niedrigen Bauzinsen weiter nach unten. Kurzfristig wird sich daran nichts ändern.

 

Noch niedrigere Zinsen?

Bis Ende des Jahres erwarten wir sogar noch deutlich niedrigere Zinsen. Der Markt hängt dem Brexit hinterher. Laufende Geschäftsbeziehungen werden erst allmählich umstrukturiert und die Investitionen umverteilt.
Politische Entwicklungen haben oft direkte Auswirkungen auf die Wirtschaft und betreffen häufig den Immobilienmarkt. Nicht immer zum Nachteil für Endverbraucher. Das Brexit-Votum verdeutlicht es: Während Großbritannien eine Rezession droht, sinken in Deutschland die Baugeldzinsen. Anfang August müssen Kreditnehmer für eine Baufinanzierung von 150.000 Euro über zehn Jahre 0,78 Prozent Zinsen zahlen. Im Mai waren es bei gleichen Konditionen 1,03 Prozent. Eine lange Zinsbindung ist daher folgerichtig.

Mit dem Immobilien-Kauf nicht allzu lange zögern

Wer also das richtige Objekt bereits gefunden und einen geeigneten Finanzierungsplan aufgestellt hat, sollte mit dem Kauf nicht allzu lange zögern. Denn eine moderate Zinssteigerung wird im Laufe der nächsten Jahre unvermeidbar sein. Ein günstiger Zinssatz ist eine wichtige Voraussetzung, garantiert aber nicht das beste Finanzierungskonzept.

Wenn die Zinsen besonders niedrig sind, lohnt es sich höher zu tilgen. Ich empfehle einen anfänglichen Tilgungssatz von mindestens zwei bis drei Prozent. Eigenheimbesitzer verkürzen so die Kreditlaufzeit und vermeiden eine mögliche Mehrbelastung.

Baufinanzierungen und Immobilienkredite verbergen oft viele Stolpersteine, die erst während der Laufzeit ans Licht kommen. Eine gute Planung bewahrt vor bösen Überraschungen und spart Kosten. Ein individuell auf das Vorhaben und die finanziellen Bedingungen angepasstes Angebot ist daher unerlässlich.

Quelle: Presseportal / Baufi24 GmbH
Foto: Pixabay / CCO Public Domain

Weitere Nachrichten zur Immobilienfinanzierung

Mögliche Auswirkungen des Brexit auf Immobilienfinanzierungen

IMAGE Niedrige Zinsen freuen den Häuslebauer und ärgern den Sparer. Am 23. Juni 2016 hat das Vereinigte Königreich den EU-Austritt beschlossen und...

Weiterlesen ...

Baufinanzierung über vollständig digitalen Weg

IMAGE Die Postbank bietet ihren Kunden ab sofort eine neue und innovative Internet-Plattform, die den gesamten Prozess einer Baufinanzierung digital und...

Weiterlesen ...

Die Hypothekenzinssätze nähern sich dem historischen Tiefpunkt

Immobilienfinanzierungen mit kurzer Zinsbindung sind im Februar 2009 unter die 3,5-Prozent-Marke gefallen - und damit so günstig wie zuletzt vor...

Weiterlesen ...